Staatliche Förderprogramme für Gebäude

Effizient und klimabewusst heizen mit Reflex

Reflex Produkte wirken. Das bestätigen die Untersuchungen unabhängiger Institute. Weil unser Know-how nicht nur den Wohnkomfort steigert, Kosten spart und die Anlagensicherheit erhöht, sondern auch die Umwelt schont, wird der Einbau unserer Produkte staatlich gefördert. In Deutschland sind gleich 3 Förderprogramme besonders interessant:

Die Förderprogramme im Überblick

NEU: BAFA Zuschussförderung

Heizen mit erneuerbaren Energien

Austausch einer Öl- oder Gasheizung gegen eine Maßnahme mit einem Erneuerbare-Energien-Anteil von mind. 25%.

Grundlage: Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt

NEU: Steuerliche Förderung

Energetische Einzelmaßnahmen

Energetische Einzelmaßnahmen einschließlich Fachplanung und Baubegleitung in selbstgenutzten Wohngebäuden im Bestand (Objekt älter als 10 Jahre)

Grundlagen: § 35c Einkommenssteuergesetz in Verbindung mit ESanMV

BAFA Zuschussförderung

Heizungsoptimierung

Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem, Einbau von modernen, hocheffizienten Pumpen und die Durchführung des hydraulischen Abgleichs.

Grundlage: Förderprogramm Heizungsoptimierung (BAFA)

Zuschussförderung Heizen mit erneuerbaren Energien

Austausch einer Öl- oder Gasheizung gegen eine Maßnahme mit einem Erneuerbare-Energien-Anteil von mindestens 25%

Grundlage: Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt

Laufzeit: 01.01.2020 bis 31.12.2021

  • Privatpersonen, freiberuflich Tätige

  • Privatpersonen mit selbstbewohntem Eigentum

  •  

  • Unternehmen

  • Wohnungseigentümergemeinschaften

  • Kommunen, öffentliche Einrichtungen

  • Sonstige juristische Personen des Privatrechts

  • Gilt auch für Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, Contractoren

  • Obergrenze der förderfähigen Kosten bei Wohngebäuden liegt bei max. 50.000 EUR (brutto) pro Wohneinheit sowie bei 3,5 Mio. EUR (brutto) bei Nichtwohngebäuden

  • Die Fördersätze bemessen sich gemäß der Maßnahme (siehe Tabelle unter "Welche Maßnahmen werden gefördert?")

  • Antragsteller, die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind (z. B. Privatpersonen) können die Kosten inkl. Umsatzsteuer ansetzen; Personen die vorsteuerberechtigt sind können nur die Nettokosten ansetzen.

Anlagenkosten

  • Wärmeerzeuger:

    • Gas-Brennwertheizungen („Renewable Ready“)

    • Gas-Hybridheizungen

    • Solarthermie-Anlagen

    • Biomasse-Anlagen

    • Wärmepumpen-Anlagen inkl. Wärmequelle

  • Wärmespeicher:

    • alle Arten von Warmwasser-Speichern (Heizwasser-, Trinkwarmwasser-, und Kombispeicher inkl. Montage und Installation

    • Dämmung bestehender Speicher inkl. Montage und Installation

Umfeldmaßnahmen

Gleicher Fördersatz von bis zu 45 % auf alle Nebenkosten für Arbeiten bzw. Investitionen, die unmittelbar zur Vorbereitung und Umsetzung einer der untenstehenden förderfähigen Maßnahme notwendig sind und/oder deren Energieeffizienz erhöhen bzw. absichern, wie z. B. Technikraum, Maler- und Putzarbeiten, Dämmmaßnahmen, Beratungs-, Planungs- und Baubegleitungsmaßnahmen, Installations- und Inbetriebnahmekosten Kosten für die Inbetriebnahme, Einregulierung und Einweisung des Anlagenbetreibers

Übersicht der Fördersätze gemäß Maßnahme

Art der Heizungsanlage Gebäudebestand Neubau
Fördersatz1 Fördersatz mit Austausch Ölheizung1 Fördersatz1
Solarthermieanlage2 30% 30% 30%
Biomasseanlage oder Wärmepumpenanlage 35% 45% 35%
Erneuerbare Energien Hybridheizung (EE-Hybride)3 35% 45% 35%
Nachrüstung eines Sekundärbauteils für die Biomasseanlage zur Partikelabscheidung oder Brennwertnutzung4 35% 35%
Gas-Hybridheizung mit eingebauter Wärmeerzeugung 30%6 40%5
Gas-Hybridheizung mit späterer Einbindung der erneuerbaren Wärmeerzeugung (Renewable Ready)5 20%7

 

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

 

Es gelten die Bestimmungen der Richtlinien vom 30.12.2019. Anträge können ausschließlich über das elektronische Antragsformular gestellt werden. Die Antragstellung muss vor Beginn der Maßnahme erfolgen.

1 Die Fördersätze verstehen sich als Förderhöchstgrenze und beziehen sich auf die förderfähigen Kosten für die beantragte Maßnahme.

2 Da die Solarthermieanlage nie allein die gesamte Heizlast eines Gebäudes tragen kann, wird hier keine Austauschprämie gewährt.

3 Kombination einer Solarthermieanlage-, Biomasse- und/oder Wärmepumpenanlage.

4 Im Neubau als Errichtung einer Biomasseanlage inkl. Sekundärbauteil.

5 Renewable Ready: Installiert wird eine Gasbrennwertheizung mit Speicher und Steuerungs- und Regelungstechnik für die spätere Einbindung eines erneuerbaren Wärmeerzeugers.

6 Gilt für die gesamte förderfähige Anlage, inkl. erneuerbarer Wärmeerzeuger.

7 Gilt für die gesamte förderfähige Anlage, ohne den später zu errichtenden erneuerbaren Wärmeerzeuger.

Alle Reflex Produkte, da sie zur Funktion des Systems oder für einen energieeffizienteren Anlagenbetrieb benötigt werden:

  • Im Rahmen der Umfeldmaßnahmen:

    • Membran-Druckausdehnungsgefäße, Druckhaltestationen

    • Sinus Verteiler und Pufferspeicher

    • Wärmetauscher und Trinkwasserspeicher

    • Abscheider

  • Im Rahmen der Umfeldmaßnahmen in Verbindung mit hydraulischem Abgleich:

    • Hydraulische Weichen

  • In Verbindung mit dem Einsatz eines regenerativen neuen Wärmeerzeugers oder in der Vorrüstung bzw. zur Vorbereitung der Nachrüstung eines regenerativen Wärmeerzeugers und in Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich:

    • Entgasungssysteme wie Servitec

    • Pufferspeicher

  • Förderung von bestehenden Kühl- und Heizungssystemen, die im Austauschfall mindestens 2 Jahre alt sind. Im Neubau können Anschlüsse an eine förderfähige Heizung berücksichtigt werden. Alle darüber hinausgehenden Kosten wie z.B. der Einbau von Fußbodenheizungen, Heizkörpern, energetische Optimierungen können nicht angerechnet werden.

  • Keine Beschränkung auf selbstgenutztes Wohneigentum.

  • Antragstellung vor Vorhabenbeginn, Kostenvoranschlag des Installateurs wird benötigt.

  • Erhalt des Zuwendungsbescheids, wenn Voraussetzungen erfüllt sind. Die Maßnahme muss dann innerhalb der nächsten 12 Monate umgesetzt werden.

  • Es gelten die Voraussetzungen des BAFA gemäß der umzusetzenden Maßnahmen.

Steuerliche Förderung Energetische Maßnahmen

Energetische Einzelmaßnahmen einschließlich Fachplanung und Baubegleitung in selbstgenutzten Wohngebäuden im Bestand (Objekt älter als 10 Jahre)

Grundlagen: § 35c Einkommenssteuergesetz in Verbindung mit ESanMV Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung

Laufzeit: 01.01.2020 bis 31.12.2029

  • Privatpersonen mit selbstbewohntem Eigentum

20% der anrechenbaren Kosten (max. 40.000 € Förderung, max. 200.000 € anrechenbare Kosten pro Maßnahme) können über 3 Jahre verteilt von der Steuerschuld abgezogen werden (7% davon im ersten Jahr, danach 6%). Für Fachplanung und Baubegleitung gilt ein erhöhter Abzug von 50% der Kosten.

  • Wärmedämmung Wände, Dach, Geschossdecken

  • Erneuerung Fenster / Außentüren

  • Einbau digitaler Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung

  • Erneuerung / Neuinstallation Lüftungsanlage

  • Erneuerung Heizungsanlage

  • Optimierung von Heizungsanlagen

    • Bestandsaufnahme und gegebenenfalls die Analyse des Ist-Zustandes und Durchführung des hydraulischen Abgleichs

    • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem

    • Pumpen, Volumenstromregelung, Pufferspeicher, Niedertemperaturheizkörper, Wärmetauscher, Einzelraumtemperaturregler, Optimierung Heizkurve, etc.

  • Alle Reflex Produkte zur Optimierung von Heizungsanlagen, da sie zur Funktion des Systems sowie für einen energieeffizienteren Anlagenbetrieb benötigt werden: Membran-Druckausdehnungsgefäße, Druckhaltestationen, Entgasungssysteme wie Servitec und Wasseraufbereitungstechnik, Wärmetauscher, Warmwasserspeicher und Pufferspeicher

  • Nur selbstbewohntes Eigentum, das älter als 10 Jahre ist

  • WoWi und Contractoren sind ausgeschlossen

  • Die Antragstellung muss vor Vorhabenbeginn erfolgen

  • Einbindung von Energieberater ist nicht verpflichtend für investive Maßnahmen (Fachunternehmererklärung des ausführenden Handwerks genügt)

  • Technische Mindestanforderungen analog zu KfW/ BAFA-Programmen

Zuschussförderung Heizungsoptimierung

Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem, Einbau von modernen, hocheffizienten Pumpen und die Durchführung des hydraulischen Abgleichs.

Grundlage: Förderprogramm Heizungsoptimierung (BAFA)

Laufzeit: 01.01.2016 bis 31.12.2020

  • Privatpersonen

  • Unternehmen (sofern die Bedingungen der „De-minimis“-Beihilfe erfüllt sind)

  • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften und kommunale Zweckverbände

  • Freiberufler

  • Sonstige juristische Personen des Privatrechts (insbesondere Vereine, Stiftungen, gemeinnützige Organisationen oder Genossenschaften)

Die Förderung beträgt bis zu 30 Prozent der Nettoinvestitionskosten für Leistungen im Zusammenhang mit dem hydraulischen Abgleich (höchstens 25.000 Euro pro Standort).

  • Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich bei bestehenden Heizsystemen

  • Die Anschaffung und fachgerechte Installation von Komponenten zur Heizungsoptimierung wie die Vakuum-Sprührohrentgasung oder Pufferspeicher in Verbindung mit dem hydraulischen Abgleich

  • Alle Reflex Servitec Produkte und Pufferspeicher

  • Bedingung für die Förderung der Servitec Vakuum-Sprührohrentgasung ist die Kombination mit dem hydraulischen Abgleich

Zu den Servitec-Produkten

Zu den Pufferspeichern

  • Bestandsanlage, die seit mindestens zwei Jahren betrieben wird.

  • Die Maßnahmen müssen von einem Fachbetrieb durchgeführt und dokumentiert werden.

  • Die Registrierung muss vor Vorhabenbeginn erfolgen.

  • Es dürfen keine anderen öffentlichen Fördermittel für dieselbe Maßnahme in Anspruch genommen werden.

  • Pro Heizung kann jede einzelne förderfähige Maßnahme nur einmal beantragt werden.

Leitfaden zur Staatlichen Förderung

Leitfaden zur Staatlichen Förderung

Effizient und klimabewusst heizen mit Reflex

Klimaschutz geht uns alle an. Deshalb hat die deutsche Bundesregierung im Pariser Klimavertrag ehrgeizige Ziele zur Reduktion der Treibhausgase beschlossen. Sowohl der Energieverbrauch als auch die CO2-Emissionen sollen in den kommenden Jahren drastisch gesenkt werden.

05-17